Römisch-Germanisches Museum

Das römische Mosaik mit Szenen aus der Welt des Dionysos (um 220/230 n. Chr.) und der rekonstruierte Grabbau des Legionärs Poblicius (um 40 n. Chr.) sind wohl die bekanntesten Werke des Römisch-Germanischen Museums in Köln. Seine Sammlung schöpft aus dem archäologischen Erbe der Stadt und ihres Umlandes von der Urgeschichte bis zum frühen Mittelalter. Glanzpunkte sind die weltweit größte Sammlung römischer Gläser sowie eine herausragende Kollektion römischen und frühmittelalterlichen Schmucks.

Einige herausragende Stücke der Sammlung sind zurzeit in Kooperationsausstellungen zu sehen: Diatretglas, Meisterstück, Glasköpfchen des Augustus, Kameo Marlborough, völkerwanderungszeitlicher Schmuck der Sammlung Diergardt

 

Aktuell

Jeden Sonntag findet um 11.30 Uhr eine Führung zu wechselnden Themen statt.